Größer Muskeln durch Fruchtgummis?

18. Mai 2020

Experteninterview Teil 2 mit Sportwissenschaftler Patrick Kuetemeier

Im ersten Teil des Experteninterviews wurde eindeutig klar, dass eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung das A und O für einen Sportler ist. Eine einseitige Ernährung, egal ob ausschließlich gesund oder ungesund, ist für einen funktionierenden und leistungsfähigen Körper nicht gut. Nun stellt sich die Frage, wie genau Fruchtgummis einen Sportler unterstützen können und wie sie auf den Körper einwirken. Und warum können Fruchtgummis eigentlich besser als Schokolade sein?

Für dieses Thema haben wir wieder unseren regionalen Experten mit an Bord, der sich bestens mit Sport, Ernährung und einem gesunden Körper auskennt. Patrick Kuetemeier ist Diplom Sportwissenschaftler, A-Lizenz Fitnesstrainer und arbeitet als Personal Trainer im Rhein-Main Gebiet. Im Personal Training legt er sehr großen Wert darauf, durch ein ganzheitliches Trainingsprogramm individuelle Ziele zu erreichen. Zwischen Aschaffenburg, Mainz und Darmstadt betreut er motivierte Sportler oder solche, die es noch werden wollen. Mehr Infos unter www.k-personaltraining.de.

 

Unsere Frage: Welche Vorteile haben Fruchtgummis bzw. Süßigkeiten beim Muskelaufbau?

Patricks Antwort:

Neben der im ersten Teil des Interviews erwähnten Abhängigkeit bezüglich der Zielsetzung Gewichtsreduzierung oder Gewichtszunahme des Sportlers, muss man dann noch unterscheiden zwischen Aufnahme vor, während oder nach dem Training.
Gehen wir von der Zielsetzung „Muskelaufbau des Sportlers“ aus, dienen Fruchtgummis bedingt durch eine Steigerung des Blutzuckerspiegels vor und eventuell während dem Training vorrangig als Energielieferant, um hohe Leistungen erzielen zu können.
Beim Konsum von Fruchtgummis nach dem Training steht vor allem die „stressreduzierende Wirkung“ im Vordergrund. Der Verzerr von Fruchtgummis nach dem Training erhöht den Insulinspielgel im Blut was in Kombination mit der richtigen Nährstoffversorgung den Anabolismus fördert. Also kann man sagen Fruchtgummis sind „antikatabol“.

 

Unsere Frage: Wie genau ist das zu verstehen mit der „antikatabolen“ Wirkung?

Patricks Antwort:

Training bzw. Sport bedeutet für den Körper Stress und stresst führt zu einer Ausschüttung von Cortisol. Cortisol als Hormon wirkt katabol (katabol = abbauend, anabol = aufbauend). Das heißt, dass nach dem Training abbauende Prozesse durch die katabole Wirkung von Cortisol im Körper stattfinden. Diesem Abbau wirken anabole Hormone entgegen. Insulin ist ein Gegenspieler zum Cortisol und hat eine anabole, also aufbauende Wirkung. Nach dem Sport möchten wir uns diese aufbauende Wirkung zu Nutze machen, also den Insulinspiegel im Körper erhöhen. Hierbei helfen glucosehaltige Lebensmittel wie eben beispielsweise Furchtgummis. Fruchtgummis haben also an und für sich keine aufbauende Wirkung, aber sie stoppen den Katabolismus. Daher kann man sagen sie wirken „antikatabol“.

 

Unsere Frage: Gibt es einen Unterschied ob ich nach dem Training Fruchtgummis oder beispielsweise Schokolade nasche? Haben Fruchtgummis diesbezüglich einen Vorteil?

Patricks Antwort:

Der Unterschied liegt unter anderem in den weiteren Zusatzstoffen. In Bezug auf die schnelle Aufnahme ins Blut nach dem Training bedingt durch Glucose, ist ein hoher Glucosegehalt hilfreich und ein möglichst geringe Fettgehalt von Vorteil. Fett als Nährstoff verlangsamt die Aufnahme von Glucose, während fructosehaltige Lebensmittel den Umweg über die Leber machen müssen, um zu den Zellen zu gelangen. Der Vorteil von Fruchtgummis gegenüber Schokolade liegt also im geringen Fettgehalt von Fruchtgummis bei gleichzeitigem hohem Glucosegehalt.

 

Unsere Frage: Können Fruchtgummis eine Alternative zu Nahrungsergänzungsmitteln sein?

Patricks Antwort:

Der Begriff Nahrungsergänzungsmittel ist sehr weit gefasst. Ich vertrete die Meinung, dass ein gesunder Mensch bei einer bewussten und ausgewogenen Ernährungsweise wenige bis keine Nahrungsergänzungsmittel benötigt. Wie bereits erwähnt muss die Ernährung des Sportlers immer in Abhängigkeit zum jeweiligen Trainingsziel und zur Lebensweise (Stresslevel, Schlaf, Veganer, Vegetarier, ...)  betrachtet werden. Ganz allgemeingefasst sind einige Nahrungsergänzungsmittel eher in der Kategorie Süßigkeit einzuordnen. Daher gibt es Nahrungsergänzungsmittel, welche durch Fruchtgummis ersetzt werden könnten.

 

Nächstes Thema mit Patrick: Warum ist Naschen in der Diät etwas Gutes?