Süßes oder Saures - Hexen, Gespenster und Kürbisse  | Naschlabor

Süßes oder Saures - Hexen, Gespenster und Kürbisse 

Im Oktober ist Hochsaison für alle, die sich gerne gruseln. In der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November ist Halloween und jährlich ziehen schaurige Gestalten um die Häuser. Dazu werden an Halloween Häuser und Gärten gruselig-schön geschmückt. Ein Fest, dass es in Deutschland noch nicht lange gibt, aber von einer alten Tradition angetrieben wird. 

In England wurde vor über 2000 Jahren das Ende des Sommers gefeiert. Die Kelten nannten dieses Fest „Samhain“ und der 31. Oktober war der letzte Tag des damaligen Kalender-Jahres. Da der Volksstamm nur zwischen zwei Jahreszeiten, nämlich Sommer und Winter, war damit auch das Ende des Jahres gekommen. An diesem Tag, so glaubten die Kelten, trifft die Welt der Lebenden mit der Welt der Toten zusammen. Die Toten hatten nur an diesem Tag eine Chance, von der Seele eines Lebenden Besitz zu ergreifen und damit auf ein Leben nach dem Tod zu hoffen. Um von den Toten nicht erkannt zu werden und sie abzuschrecken, verkleideten sich die Menschen mit den schrecklichsten Masken und zogen laut durch die Gegend, um die Geister davon abzuhalten, von ihnen Besitz zu ergreifen. 

Einige Jahrhunderte später, setzte Papst Gregor IV. im Jahre 837 den 1. November als Feiertag „Allerheiligen“ an, um den christlichen Märtyrern zu gedenken. Aus dem Samhain- Fest wurde im Laufe der Zeit „das Fest am Vorabend zu Allerheiligen“, und das heißt auf Englisch „All Hallows’ Evening“. Verkürzt wurde daraus mit der Zeit "Halloween".  

Über Auswanderer gelangte der Brauch im 19. Jahrhundert in die USA. Dort kam dann der für Halloween typische Kürbis ins Spiel, und es entstand die Sitte, dass Kinder von Haus zu Haus ziehen und um Süßigkeiten bitten - oder mit Streichen drohen. Der Brauch ist mittlerweile auch nach Deutschland geschwappt. Halloween tauchte hierzulande verstärkt Ende der 90er Jahre auf. Die breite Masse feiert Halloween in Deutschland aber erst seit dem neuen Jahrtausend. 

Auch in diesem Jahr wird Halloween mit Gruselpartys und ausgehöhlten Kürbissen zelebriert. Vor allem Kinder erleuchten mit bunten Lampions die länger werdenden Nächte und gehen auf die Jagd nach Süßigkeiten. Hierfür könnt ihr beim naschlabor bestens vorsorgen. Das naschlabor hat sich für alle Grusel-Fans eine besondere Leckerei ausgedacht. Eine Marshmallow-Tüte mit soften Kürbissen sind der perfekte Begleiter in der Halloween-Zeit. Und solltet ihr auf einer Halloween-Party eingeladen sein, so sind die Süßigkeiten ein tolles Mitbringsel für den Gastgeber.

Tags: